Träger

Radio F.R.E.I. ist ein  Projekt  der  beiden lokalen, eingetragenen  Vereine „Freies Radio Erfurt“ und „Kommunikative Medien und Lebensformen“ (KOMED).  Freies Radio Erfurt e. V. ist Lizenznehmer der Radiofrequenz und koordiniert die technische Struktur innerhalb des Gesamtprojekts. Der KOMED e. V. ist seit zwanzig Jahren anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und hat sich als Anbieter medienpädagogischer Bildungsarbeit in Erfurt etabliert.

Seit Sommer 1990 gibt es die Initiative für Freies Radio, Radio F.R.E.I. in Erfurt. Am 28. Mai 1999 nahm Radio F.R.E.I. seinen regelmäßigen Sendebetrieb auf der terrestrischen UKW-Frequenz 96,2 MHz auf. Inzwischen. Radio F.R.E.I. will die Trennung zwischen aktiven  RadiomacherInnen und passiven HörerInnen aufbrechen: Wer etwas zu sagen hat, kann sein Programm selbst machen. Zurzeit gestalten ca. 120 RedakteurInnen wöchentlich 74 Stunden Programm für das einzige freie Lokalradio der Stadt Erfurt. Darüber hinaus unterstützen Gruppen, Vereine und Initiativen die Idee des Freien Radios.

Der Verein ist selbst verwaltetes medienpädagogisches und soziales Projekt zugleich und sichert einen Zugang für alle Menschen, die sich einer demokratischen Gestaltung der Gesellschaft verpflichtet fühlen.

Mischpult Radio F.R.E.I.

Das Gesamtprojekt: Radio F.R.E.I. wird von vier Hauptamtlichen und v. a. durch das Engagement von ca. 100 Ehrenamtlichen getragen. Sie gestalten das Hörfunkprogramm, leisten redaktionelle Arbeit, unterstützen die Erhaltung und den Ausbau der räumlichen und technischen Infrastruktur und begleiten das Programm der Aus- und Fortbildung. Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden spiegeln in ihrer unterschiedlichen beruflichen, sozialen und lebensweltlichen Orientierung den breiten Rahmen von gesellschaftlichen Möglichkeiten und beruflicher Qualifikationen wider. Die Bandbreite reicht vom Elektronikfacharbeiter bis hin zur Dipl. Pädagogin oder zum Dipl. Mediengestalter.

Studio Radio F.R.E.I.

Neben dem Sendebetrieb und den medienpädagogischen Angeboten für Jugendliche werden auch Angebote der medienkompetenzbezogenen Erwachsenenbildung durchgeführt. Die Projektarbeit erstreckt sich über die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen (EQUAL) bis hin zur offenen und schulbezogenen Kinder- und Jugendarbeit in Erfurt. Seit 2001 werden trinationale Radio-Projekte (Frankreich, Serbien, Deutschland) mit Themen, wie „Interreligiöser Dialog“ durchgeführt, die in Erfurt 2006 erstmals Vertreter des Juden-, Christentums und des Islams zusammenbrachten.