Erfurter Studierende beteiligen sich am Erfurter Interreligiösen Dialog

11.06.08

Am 5. Juni 2008 fand bei Radio F.R.E.I Erfurt ein interreligiöser Dialog zwischen StudentInnen und DoktorandInnen, die sich am „Projekt Fremde werden Freunde“ beteiligen, statt. VertreterInnen der drei größten Religionen, des Christentums, des Islam und des Judentums, waren Kweku aus Ghana, Hasnain aus Pakistan, Sonya und Yudha aus Indonesien, Salim aus der Turkei und Iliana aus Bulgarien. Der deutsche Student Felix aus Bayern vertrat den Katholizismus.

Das Ziel dieser ersten Veranstaltung war es, über Religion, Identität und Integration, Streitkultur und die Wahrnehmung unterschiedlicher Kulturen zu diskutieren… Weiterlesen auf der Homepage von Fremde werden Freunde.

keine Kommentare für “Erfurter Studierende beteiligen sich am Erfurter Interreligiösen Dialog”

  1. Bis jetzt keine Kommentare. Trag Dich ein!